demnächst:

Rituale 

multimediale Performance
T-Werk Potsdam 
8. / 9. 10. 2021   20.00Uhr

Bianca Baalhorn: smartphone, stimme, spiel
Udo Koloska: electronics, sax, video, spiel
Nicolas Schulze: electronics, kb, spiel

 



 It is about the perspective shift that took place in the Corona time. Like an anamorphic image that one looks at from the wrong perspective, the construction of ourselves in the world, in society, in what we call nature suddenly appears inconsistent, disparate, in need of explanation - individual parts become visible anew. Which everyday rituals of thinking or doing determine us and our relations? Which circumstances determine us? What if nature is no longer the other, but we rethink this relationship? And what do we then think about ourselves as human beings?

We balance on the old boundaries between nature and civilization and explore plant, animal and social aspects of ourselves and our bodies.

“After some time, I turned off the flashlight and could see the darkness.“

-------------------------------------------------------------------------

Rituale 1 

3-Kanal-Videoinstallation

(März 2021, freiland Potsdam und im Virtuellen Museum Potsdam)

Bianca Baalhorn: Idee, Performance
Udo Koloska: Idee, Sound, Video

Die Video-Installation ist ein erstes Ergebnis eines Reseach-Projekts der beiden KünstlerInnen, das im März 2020 begonnen hat. Eine Skizze über erzwungene und gleichzeitig gewollte physische Distanzierung, eine neue Normalität, welche nachhaltig in unser System eingegriffen hat. Die Performerin balanciert auf den alten Grenzen, erforscht das Pflanzliche, Tierische und Soziale an sich und ihrem Körper. Eine Befragung des Walds als romantischer Fluchtpunkt, Kulisse, Chaos, Isolation und Unbehaustheit.
„In unserer heutigen Zeit kann man nur noch in der Leere des verschwundenen Menschen denken. Diese Leere stellt kein Manko her, sie schreibt keine auszufüllende Lücke vor. Sie ist nichts mehr und nichts weniger als die Entfaltung eines Raums, in dem es schließlich möglich ist zu denken.“ (Michel Foucault)